Neues Selbstvertrauen in jedem Lebensalter

Wenn zwei Menschen sich zum ersten Mal begegnen, fällt der Blick zunächst auf das Gesicht und den Mund. Wenige Sekunden entscheiden über Sympathie oder Antipathie. Für den ersten Eindruck gibt es keine zweite Chance.

Schöne Zähne sind Ausdruck von Gesundheit, Erfolg und Lebensfreude. Sie unterstützen die natürliche Ausstrahlung und sorgen für ein selbstbewusstes und sympathisches Auftreten.

Die wenigsten Menschen verfügen jedoch von Geburt an über das perfekte Lächeln. Mit Hilfe der modernen Kieferorthopädie kann der Natur ein wenig nachgeholfen werden – und das in jedem Lebensalter. Eine Korrektur ist bei erwachsenen Patienten ebenso möglich wie bei Kindern und Jugendlichen. Zähne lassen sich ein Leben lang im Kiefer bewegen – gleichgültig, ob man 20, 40, 60 Jahre oder sogar älter ist.

Übrigens: Falsch oder schief stehende Zähne sind weit mehr als ein optisches Problem. Sie können sich auch negativ auf die Gesundheit auswirken.

Präprothetische Kieferorthopädie

Die Aufgabe der zahnärztlichen Prothetik ist der Ersatz verloren gegangener Zähne oder fehlender Kieferknochensubstanz durch künstliche Alternativen. Neben der Versorgung mit Veneers, Zahnkronen oder –brücken gehört dazu auch der Bereich der Implantologie (künstliche Zahnwurzeln). Wie alle zahnmedizinischen Therapien kann auch eine prothetische Versorgung nur bei guter Mundhygiene und nach gründlicher Vorbehandlung des zu erhaltenden Zahnapparates langfristig erfolgversprechend sein.

Durch eine vorgelagerte kieferorthopädische Therapie lassen sich eher ungünstige prothetische Ausgangssituationen entscheidend verbessern. Eine interdisziplinäre Zusammenarbeit der auf Prothetik spezialisierten Zahnarztpraxis mit der Fachzahnarztpraxis für Kieferorthopädie sorgt für ein ästhetisch optimales und langfristig stabiles Endergebnis.
Die kieferorthopädische Vorbehandlung ist vielfach Voraussetzung für eine erfolgreiche prothetische Versorgung.